TableTop/Modellbau Geländebau Tipps und Tricks – Teil 1

Ich wurde nun schon oft gefragt wie ich meine Dioramen gebaut habe. Ob das fertige Teile sind oder wie man sowas selber machen kann. Geländebau für TableTop Spieler ist im Grunde nichts anderes als für Modelleisenbahn Freaks ihre Landschaften bauen. Man verwendet die gleichen Materialen – nur das man keine Schienen verlegt 😀

Man beginnt erst mal mit Kleinigkeiten. Zumeist ein kleines Geländestück, dass für einen TableTop Spieler bzw. dessen Minis ein Hinderniss darstellen kann. Wie auf dem Bild hier über dem Text. Das Ganze ist ca. 10 x 10 cm gross. Ausgangspunkt für solch ein Hinderniss ist ein Stück Styropor oder noch besser das feine Styrofam. Styropor hat in der Regel den Nachteil das man diese Kügelchen nicht sauber schneiden kann und sie auch gerne ausbrechen. Styrofam ist im Gegensatz dazu fester und lässt sich sehr sauber mit einem Cutter Messer schneiden und ritzen. Das sieht man gut im vorderen Bereich des Hindernisses an den eingeschnittenen Felsspalten.

Regel Nummer 1 beim Geländebau:
Es ist alles erlaubt was man verarbeiten kann und was in etwa dem Masstab entspricht. Also, beim Spatzieren gehen einfach ein bisschen die Augen offen halten was die Natur zu bieten hat, oder bei der Gartenarbeit. Die angedeuteten Baumstümpfe sind Überbleibsel von meinem unechten Cotoneaster, den ich massenhaft im Garten hatte. 😉

Das Stück Styrofam wird mit einem normalen Cutter Messer grob in Form geschnitten und eventuelle Felsspalten werden geritzt oder eingeschnitten. Anschliessend überziehe ich sowas mit dünn angerührtem Gips um die feinen Poren zu schliessen und eine gleichmässige, saugende Basis für alles weitere zu haben. Das Ganze muss dann erst mal gut trocknen bevor man eine 2. Schicht Gips aufträgt, die dann nicht mehr zu dünn angerührt wird. Nach dem Trocknen wird das Hinderniss bemalt. Der typische TableTop Spieler geht beim Grundieren generell von schwarz aus, nie von einem hellen Farbton. Durch anschliessendes Trockenbürsten (dazu noch mehr in einem seperaten Tutorial, dass ich demnächst hier veröffentlichen werde) in dementsprechenden Farbtönen bekommt das ganze eine Tiefewirkung. Erst wenn die Farbe gut trocken ist geht es an die Ausschmückung mit Streugras, Sand, kleinen Steinchen und Büschen aus Islandmoos. Vor der Ausschmückung hatte ich die Baumstüpfe mit einem speziellen Kleber noch angebaut damit sie integriert werden können.

Was benötige ich nun alles an Material?

Ich hatte mich fast 2 Jahre lang immer wieder intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Das Internet auf der Suche nach Anleitungen, Tipps und Tricks durchforstet bis ich soweit war um solche Hindernisse realistisch bauen. Und vor allem füllte sich mein Materialregal mehr und mehr.

Um jetzt sowas wirklich vernünftig bauen zu können benötigt man einiges an diversen Materialien. Hier mal eine kleine Liste was man als Grundausstattung haben sollte:

  • Grosses und kleines Cutter Messer, Borsten- und Rotmarder (oder etwas adäquates) Pinsel in verschiedenen Grössen, Pinzette, Küchentuch
  • Styrofamplatten in unterschiedlichen Stärken
  • Acrylfarben oder Abtönfarben (Schwarz, Weiss + mindestens die Primärfarben Rot, Blau und Gelb sowie Ocker und Umbra)
  • Holzleim (z.B. Ponal Express), ggf. einen speziellen Kleber, der Styrofam nicht angreift
  • Gips (hier genügt erst mal ganz normaler Baugips)
  • verschiedene Sorten Streugras, feines, etwas gröberes und in mindestens 2 Farben
  • verschiedene Sorten an Sandstreu, ebenfalls in verschiedenen Farben und Körnung (die günstigste Variante ist Vogelsand)
  • Islandmoos, auch in verschiedenen Farbtönen, hier aber auf Naturtöne achten
  • kleine Steinchen (hier kann man z.B. Dekosteine verwenden, die man in diese Gläser füllt, sollten aber naturbelassen sein) und Schotter aus dem Modelleisenbahn Bereich.

Für kleine Hindernisse wie oben kommt man damit schon mal weit. Wer jedoch grössere Geländeteile bauen möchte sollte dann noch Grasmatten, Meerschaumbäume und Flockmaterial haben. Hinzu kommt zum Beflocken der Meerschaumbäume noch ein Sprühkleber. Von der Firma NOCH gibt es einen speziellen Gips um Felsen wirkungsvoll modellieren zu können. Das Zeug ist zwar nicht gerade günstig aber wenn man keine Alpen nachbauen möchte reicht die kleine Packung ziemlich lange, zudem lässt es sich mit normalen Baugips auch strecken. Welchen Effekt das Ganze bewirkt seht ihr auf dem nächsten Bild:

Später kommen dann so Dinge wie Flussläufe dazu aber das folgt dann in weiteren Artikeln.

Und noch etwas zum Thema „Alles ist erlaubt“. Aus Grillholzkohle lassen sich tolle Felsen basteln, die man in seine Geländeteile einbauen kann oder in kleiner Form für eine interessante Base Gestaltung. Hier noch 2 Beispiele dafür:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s